Neue Testergebnisse vom AV-TEST Institut: 18 Virenscanner im Test

AV Test Logo

Sicherheit beim Surfen ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit geworden. Jeder, der sich im Netz bewegt, weiß, dass er nicht blind jeder x-beliebigen Website vertrauen sollte, dass Links in E-Mails, die das schnelle Geld versprechen, meist einen Computervirus mit sich bringen und dass die eigenen Daten ein schützenswertes Gut sind. Umso wichtiger ist es, dass euer Computer, über den eure digitale Kommunikation abgewickelt wird, zum ganz privaten Fort Knox wird.

Eine gesunde Portion Aufmerksamkeit und Misstrauen sind der erste Schritt zum sicheren Surfen. Die Devise lautet nicht umsonst: Erst denken, dann klicken. Das i-Tüpfelchen für guten Schutz im Netz sind Virenschutzprogramme. Die gibt’s von kostenlos bis teuer. Um einen Überblick zu bekommen und zu erfahren, welches gut ist, helfen wie so oft: Tests. Ich habe mal den aktuellen Test (Dezember 2019) der AV-Test GmbH für das Betriebssystem Windows 10 unter die Lupe genommen.

13-mal sehr guter Virenschutz

Insgesamt hat AV-Test 18 verschiedene Programme auf ihre Schutzwirkung, Geschwindigkeit und Benutzbarkeit hin überprüft. Wirklich schlecht ist keines der getesteten Produkte. Siebzehn haben mindestens 15 von 18 möglichen Punkten, dreizehn Programme haben 17 und mehr Punkte erzielt.
Die volle Punktzahl von sechs Punkten in allen drei Kategorien haben die Programme: Bullguard Internet Security, Kaspersky Internet Security und NortonLifeLock erzielt. Die Kosten für diese Produkte liegen pro Jahr und Computer zwischen 27,96 Euro ( Kaspersky) und 59,99 Euro ( Bullguard).

Der Internet Security aus dem Hause Bitdefender erhielt 17 Punkte. Das Programm hat zwar in der Kategorie Virenschutz die volle Punktzahl ergattert, in den Disziplinen Geschwindigkeit und Benutzbarkeit allerdings nur 5,5 von 6 Punkten.

Die besten Windows Antivirus-Programme für Privatanwender

Kostenlos vs. kostenpflichtig

Die zwei kostenlosen Antiviren Programme Avast Free Antivirus und Microsoft Windows Defender liefern vor allem bei der Schutzwirkung ein ebenso gutes Ergebnis ab wie die Erstplatzierten. Lediglich in den Disziplinen Geschwindigkeit und Benutzbarkeit zeigen sie leichte Schwächen.

Damit zeigen die kostenfreien Virenschutzprogramme, dass Qualität nicht unbedingt teuer sein muss. Beide Virenscanner erzielten 17 Punkte: Jeweils 5,5 Punkte in den Einzelkategorien Geschwindigkeit & Benutzbarkeit und sechs Punkte in der Disziplin Schutzwirkung.

Kostenpflichtige Virenscanner haben trotzdem weiter eine Daseinsberechtigung. Der Windows-Defender zum Beispiel bietet – anders als kostenpflichtige Virenscanner – keinen persönlichen Support an.

Zudem enthalten kostenpflichtige Virenscanner meist noch praktische Zusatztools.

Die vollständigen Testergebnisse können auf der Internetseite der AV-Test GmbH eingesehen werden.

Felix Bauer
Felix Bauer
Felix Bauer ist IT-Security Consultant und IT Fachjournalist (Themen: IT-Sicherheit und Datenschutz). Er ist seit 20 Jahren in der IT-Sicherheitsbranche tätig.